Foreign Language Assistant!

Oi! oder so ähnlich werde ich wohl meine zukünftigen Schüler begrüßen! Ich unterrichte nämlich als Fremdsprachenassistent ab 1. Oktober in England :)

Hier mal ein paar Infos für diejenigen, die von dem Thema noch gar nicht viel gehört haben oder sich ein wenig darüber informieren möchten.

Und was ist jetzt eigentlich ein Fremdsprachenassistent?:

Ein Fremdsprachenassistent (engl. foreign language assistant) ergänzt im Ausland den Unterricht seiner Muttersprache. Im meinem Falle gehe ich nach England und greife der Deutschlehrerin meiner dortigen Schule ergänzend unter die Arme.

Wie kann man FSA werden?:

Ich habe mich über meine Uni beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) auf eine Stelle als FSA beworben. Bewerbungsfristen sind immer so im November/Dezember für das darauffolgende Jahr. Nachdem man diesen Schritt erfolgreich gemeistert hat, geht’s im Januar weiter zum Vorstellungsgespräch. Dieses ist an einem deutschen Gymnasium mit einem Englischlehrer. In dem Interview muss man sich natürlich gut verkaufen und begründen können, warum man perfekt für diesen Job geeignet ist – und in meinem Falle obwohl ich kein Lehramt studiere; dann muss man aber auch noch eine recht gute Allgemeinbildung haben und über die aktuellen Geschehnisse in der Heimat, aber auch in der UK Bescheid wissen. Es schadet übrigens nicht, wenn man sich seinen alten Politkhefter rauskramt oder die Wikipediaseite der dt./engl. Politiksysteme gründlich druchliest. Nach 20 Minuten – wovon die eine Hälfte auf deutsch und die andere auf englisch abläuft – kann man dann auch endlich wieder ruhig durchatmen und der ganze Spaß ist vorbei. Dann heißt es abwarten und hoffen, dass man eine Stelle bekommt :)

Das nette dabei ist, dass:

  • man kein Lehramt studieren muss.
  • man ein recht gutes Gehalt von der Schule gezahlt bekommt, das zum Leben auch ausreicht*. Also keine lästigen Kredite oder Ähnliches.
  • die Wahrscheinlichkeit einen Platz zu bekommen höher ist, als bei Erasmus beispielsweise (gerade England ist da sehr schwer!).
  • man auch nicht Gefahr läuft nur mit nichtenglischen Muttersprachlern zusammen zu sein, da die Schüler und Kollegen alle Engländer sind. Hoher Sprachlernerfolg!

Man muss beachten, dass:

  • auch wenn man kein Lehramt studiert, natürlich ein Interesse (bestenfalls Praktikum) in dieser Richtung vorhanden sein sollte.
  • das erste Gehalt erst 4 – 6 Wochen nach Arbeitsbeginn kommt. Somit sollte man 1500 – 2000€  für Kaution, Wohnungseinrichtungssachen, und andere Anschaffungen sparen. → Darauf weist der PAD aber in seiner (sehr guten) Infobroschüre hin, so dass man nicht aus allen Wolken fällt. :)

Ich bin schon total gespannt und nervös und muss auch noch eine schier endlose to-do-Liste abarbeiten, aber das ist es mir auch alle Fälle Wert. Es werden bestimmt keine einfachen acht Monate, aber ich freue mich auf die Herausforderungen und Eindrücke. Und natürlich auf grüne Wiesen, blökende Schafe, Regen und einen British accent! :)

Wer weitere Fragen hat, kann sie mir gerne stellen – ich versuche sie so gut es geht zu beantworten :)

Offizielle Seite des PADs: kmk-pad.org
(FSA-Organisation für Europa)

Offizielle Seite von Amity: amity.org
(FSA-Organisation für die USA)


*Zumindest wurde mir das von einer Freundin bestätigt, die gerade in England ist: „Da kannste locker von leben, Party machen und den Rest vershoppen“. Ich freue mich besonders auf letzteres ;)!